Aktuelles

Foto: J. Theuner/IÖR-Media

Karte mit Anmerkungen

Welche Folgen hat der Strukturwandel für die räumliche Entwicklung der Lausitz und wie lässt sich der Prozess möglichst zukunftsorientiert gestalten? Dieser Frage widmet sich seit März dieses Jahres das Planungslabor „Raumbilder Lausitz 2050“. Vier interdisziplinäre Teams entwerfen räumliche Visionen für eine möglichst nachhaltige Entwicklung der Region. Bei einem Zwischenkolloquium Mitte Juli im Soziokulturellen Zentrum TELUX in Weißwasser haben die Teams erste Ergebnisse präsentiert und mit Expert*innen der Raumentwicklung und aus der Region diskutiert. Der Austausch gab wichtige Anregungen…

Foto: S. Rößler/IÖR-Media

öffentlicher Parkes auf aufgeständerten Trasse

Unter der Überschrift „Raum & Transformation“ nimmt die Jahrestagung des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) vom 22. bis 24. September 2021 den gesellschaftlichen Wandel in den Blick. Die zweitägige Fachtagung wird durch weitere Veranstaltungen flankiert. Auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs und für die Dresdner Bevölkerung ist etwas dabei.

Foto: U. Schumacher/IÖR-Media

Absperrung in einer überfluteten Gasse

Wieder einmal haben extreme Starkregenfälle in Kommunen und Landkreisen für Überschwemmungen mit Todesopfern und massiven Zerstörung gesorgt. Die Statistik zeigt: Künftig werden wir in Deutschland öfter mit solchen Wetterextremen und ihren Folgen zu kämpfen haben. Was also tun? Das IÖR forscht seit vielen Jahren zu dieser Frage und entwickelt mit Partnern aus Wissenschaft und Praxis Lösungsstrategien.

Foto: H. Hensel/IÖR-Media

Blick auf See, und Hinweisschilder, hinten Schornsteine

Mit dem Auslaufen der Braunkohleförderung im Jahr 2038 steht die Lausitz vor dem zweiten großen Strukturwandel nach den 1990er Jahren. Mit den Herausforderungen, die dieser äußerst komplexe Prozess mit sich bringt, beschäftigt sich in diesem Jahr der „DENKSALON Ökologischer und Revitalisierender Stadtumbau“. Am 1. und 2. Oktober 2021 sind Interessierte aus Wissenschaft und Praxis zu der Veranstaltung in das Schlesische Museum zu Görlitz eingeladen.

Foto: H. Hensel/IÖR-Media

Blühender Wiesenblumenstreifen vor einem Haus

Wie können Kommunen auch mit kleinen Grünflächen und sehr gezielten Maßnahmen viel für ein gutes Stadtklima, die biologische Vielfalt und das Wohlbefinden der Bevölkerung erreichen? – Dieser Frage widmet sich ein Weiterbildungsangebot im Rahmen des EU-Projekts SALUTE4CE (Salute for Central Europe). Eine Stadtexkursion in Erfurt am 14. September zeigt anhand von Beispielen, wie Kommunen das Konzept der Urbanen Umweltakupunktur zielführend anwenden können.

Foto: Sächsischer Landtag/Oliver Killig

Blick von oben auf die besetzten Stuhlreihen

Mit seiner Expertise zum Strukturwandel in der Lausitz hat das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) abermals den Ausschuss für Regionalentwicklung im Sächsischen Landtag beraten. In der 12. Sitzung des Ausschusses ging es um die Frage, wie beim Ausstieg aus der Braunkohlegewinnung die länderübergreifende Zusammenarbeit zwischen Sachsen und Brandenburg gelingen kann. Als Sachverständige waren Prof. Dr. Robert Knippschild und Dr. Sebastian Heer vom IÖR geladen.

Foto: Sonder Quest/Unsplash

Menschen vor einer spiegelnden Fläche in urbaner Umgebung

Die Dresden Leibniz Graduate School (DLGS) sucht wieder Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich auf dem Gebiet der räumlichen Nachhaltigkeitswissenschaften weiterqualifizieren möchten.

Foto: Alina Grubnyak/Unsplash

Vernetzung

Bund und Länder fördern in einer zweiten Runde weitere Konsortien zum Aufbau der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI). Das IÖR ist Partner in den Konsortien NFDI4Earth und BERD@NFDI.

Foto: Anders Jildén/Unsplash

Luftbild

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen aus den Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft starten eine Initiative für eine "Integrierte Erdsystemforschung". Gemeinsam mit Partnern aus Deutschland, Europa und weiteren Ländern werden sie das aktuelle, stark durch die Menschen geprägte Erdzeitalter in einer bisher nicht dagewesenen Weise koordiniert und interdisziplinär untersuchen.

Foto: foto.aero/Peter Schubert

Luftbild von Dresden

Vieles muss sich grundlegend ändern, um für zukünftige Generationen einen lebenswerten Planeten zu erhalten – und das auch noch sehr schnell: Menschliches Handeln löst ökologische Prozesse aus, die zunehmend nicht mehr umkehrbar sind und immer tiefer in eine globale Krise führen. Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) konzentriert sich mit seinem neuen Leitbild und neuer Struktur auf diese Herausforderung und entwickelt raumwissenschaftliche Antworten für Nachhaltigkeitstransformationen in Region, Stadt und Quartier.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.