Forschungsbereich Landschaft, Ökosysteme und Biodiversität

Der Forschungsbereich Landschaft, Ökosysteme und Biodiversität befasst sich mit der natürlichen Umwelt aus der Landschafts-, Ökosystem- und Biodiversitätsperspektive, wobei eine sozio-ökologische Betrachtung von Freiräumen und Freiflächen in Regionen, Städten und Quartieren eine hervorgehobene Rolle spielt. Im Fokus stehen die Analyse und Evaluierung von Transformationsprozessen sowie die Erarbeitung von Strategien, Konzepten, (rechtlichen) Instrumenten und Anreizen zu deren Steuerung. Mit unserer Forschung tragen wir im Sinne einer starken Nachhaltigkeit dazu bei, lebenswerte Landschaften zu entwickeln und die Leistungsfähigkeit der Ökosysteme sowie die biologische Vielfalt zu erhalten und zu verbessern. Schlüsselkonzepte sind für uns dabei z. B. naturbasierte Lösungen oder grüne und blaue Infrastruktur.

In der Forschungsgruppe Urbane Mensch-Natur-Resonanz, einer interdisziplinären Leibniz-Junior Research Group, entwickeln und testen wir das innovative Konzept der Mensch-Natur-Resonanz im städtischen Kontext, das die (Rück-)Verbindung zwischen der menschlichen und nichtmenschlichen Natur in der Stadt als einen wichtigen Hebel für Nachhaltigkeitstransformationen in den Blick nimmt.

Unsere zentralen Forschungsfragen im Forschungsbereich lauten:

  • Wie kann das Konzept einer nachhaltigen Landschaftstransformation theoretisch fundiert und praktisch operationalisiert werden?
  • Wie können Ökosysteme mit ihren Leistungen sowie relationalen und intrinsischen Werten dauerhaft geschützt und entwickelt werden?
  • Welche Strategien und Instrumente helfen, biologische Vielfalt zu schützen, wiederherzustellen und qualitativ zu entwickeln?

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.