IÖR-Jahrestagung 2021 "Raum & Transformation" - Beiträge bis 31. März einreichen

Unter der Überschrift "Raum & Transformation" nimmt die IÖR-Jahrestagung vom 22. bis 24. September 2021 den gesellschaftlichen Wandel in den Blick. Erstmals haben Interessierte die Möglichkeit, sich mit eigenen Beiträgen an der IÖR-Jahrestagung zu beteiligen. Eine Herbstschule bietet am 22. September auch jungen Forschenden Raum, ihre Arbeiten zu diskutieren. Die Einreichung von Beiträgen zur IÖR-Jahrestagung ist bis zum 31. März möglich.

Mit der globalen ökologischen Krise ist ein gesellschaftlicher Wandel dringend notwendig geworden, denn das Überschreiten der planetaren Grenzen gefährdet menschliches Dasein und soziale Gerechtigkeit dauerhaft. Deshalb widmet sich die IÖR-Jahrestagung unter der Überschrift "Raum & Transformation" Fragen des gesellschaftlichen Wandels.

Wie beeinflussen sich Transformationen und Raum? Was können räumliche Ansätze dazu beitragen, Transformationen besser zu verstehen und nachhaltiger zu gestalten? Wie verändert sich damit Raum-Wissenschaft? Diese Fragen möchte das Team des IÖR gemeinsam mit Gästen am 23. und 24. September im Rahmen seiner Fachtagung im Deutschen Hygiene-Museum Dresden diskutieren. Bis zum 31. März können Interessierte aus Wissenschaft und Praxis ihre Beiträge einreichen.

Die Beiträge in den Formaten Artikel, Kurzvortrag oder Dialog sollten in ihrer Auseinandersetzung mit Raum und Transformation folgende Aspekte in den Blick nehmen:

  • Mensch-Natur-Beziehungen in sub-/urbanen Räumen
  • Transformative Kapazität, Transition-Governance und räumliche Planung
  • Metabolismen und Zirkularität in Stadt und Region
  • Räumliche Visualisierung und Modellierung von Transformationen

In einem offenen Themenstrang können zudem Beiträge eingereicht werden, die zum Tagungsthema passen, aber sich keinem der vier konkreten Themenstränge zuordnen lassen.

Autumn School für junge Forschende am 22. September

Bereits am Vortag der Fachtagung haben junge Wissenschaftler*innen die Möglichkeit, an der Autumn School der Dresden Leibniz Graduate School (DLGS) zum Thema "Space & Transformation" teilzunehmen. Hierfür sind verschiedene Formate geplant u.a. mit Julia Leventon (CzechGlobe), James Evans (Manchester University) und Marc Wolfram (IÖR). Die Einreichung von Beiträge erfolgt auch hier zu den vier thematischen Tracks der Fachtagung und einem offenen Themenstrang. Interessierte können ihre Beiträge via Konferenz-Website melden und im Anmeldeformular kenntlich machen, dass sie für die Autumn School gedacht sind.

Weitere Informationen auf der Internetseite der IÖR-Jahrestagung

Folgen Sie uns außerdem gern auf Twitter: @IOER_conference

Hintergrund

Die IÖR-Jahrestagung ist ein Ort für inter- und transdisziplinären Austausch. Sie richtet sich mit ihren Fragen sowohl an Wissenschaftler*innen als auch an Praktiker*innen. Neben Mitarbeitern*innen aus den Forschungsbereichen des IÖR liefern wichtige Protagonist*innen der nationalen und europäischen Transformations- und Raumforschung Impulse für die IÖR-Jahrestagung.

Hinweis

Wir planen die Tagung derzeit als Präsenzveranstaltung im Deutschen Hygiene-Museum und stellen uns dabei mit sehr großzügigen Räumen und umfassendem Hygienekonzept auf alle Eventualitäten im Kontext der Corona-Pandemie ein. Selbstverständlich beobachten wir die Entwicklung genau und informieren die Teilnehmenden der IÖR-Jahrestagung im Falle einer Änderung des Formates.

Kontakt im IÖR

Dr. Markus Egermann und Philip Harms (Konzeption), Katrin Vogel (Organisation)
E-Mail: jahrestagungioer@ioer.de

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.