DINA

Diversität von Insekten in Naturschutzgebieten

Teilprojekt: Multikriterielle Beschreibung der deutschen Naturschutzgebiete (NSG) und Landnutzungsklassifizierung

Problemstellung

In diesem Projekt wird gemeinsam mit dem NABU und weiteren Partnern dem Insektenrückgang auf den Grund gegangen und die Basis für wirksame Gegenmaßnahmen geschaffen. Im Fokus stehen fliegende Insekten in Naturschutzgebieten. Um den Rückgang der biologischen Vielfalt in Naturschutzgebieten aufzuhalten und in einen positiven Trend umzukehren benötigt es Datengrundlagen. Die Insektenvielfalt soll in ausgewählten Naturschutzgebieten in Deutschland erfasst und quantifiziert werden. Das IÖR liefert hierzu alle nötigen Geodaten und analysiert alle Naturschutzgebiete hinsichtlich ihrer Landschaftsstrukturmaße und der Landnutzung bzw. Landbedeckung in Deutschland zur Ermittlung geeigneter Standorte.

Projektziel

Ziele des Teilprojektes sind die Beschreibung der Naturschutzgebiete durch deskriptive Statistik und Beschreibung der räumlichen Ausprägungen zur Unterstützung der Auswahl der Analysegebiete. Die Klassifizierung der Naturschutzgebiete dient als Grundvoraussetzung für die Fallstudiengebiete. In diesen Naturschutzgebieten werden in den nächsten Jahren bundesweit in 21 repräsentativen Gebieten mit standardisierten Monitoring-Methoden die Insektenpopulationen erfasst.

Die räumliche Analyse aller Naturschutzgebiete dient als Grundlage für die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Insektenpopulation, Schutzgebietsmerkmalen einschließlich der landwirtschaftlichen Intensitäten. Die Ergebnisse werden in einer Visualisierungsplattform aufgesetzt und mit Informationen zu Naturschutzgebieten und Ergebnisvisualisierungen kontinuierlich bestückt. Die Visualisierungsplattform wird im Projektverlauf getestet und zu Projektende freigeschaltet.

Durchführung

Durch die Berechnung und die Analyse verschiedener Indikatoren, die aus diversen Geodaten abgeleitet werden, können Verfahren der Statistik und des maschinellen Lernens angewendet werden. Diese Indikatoren werden zur Entscheidungsunterstützung zur Auswahl der Naturschutzgebiete benötigt sowie für Klassifikationsanalysen und Zusammenhangsuntersuchungen herangezogen.

Informationen zum Gesamtprojekt: https://www.dina-insektenforschung.de/

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.