UVP-Studienpreis 2021 für Masterarbeit zu Lichtverschmutzung in der Landschaftsplanung

Die Gesellschaft für die Prüfung der Umweltverträglichkeit (UVP-Gesellschaft) hat die UVP-Studienpreise 2021 verliehen. Den ersten Platz errang dabei Maria Zschorn, Studentin der Technischen Universität Dresden, für ihre Masterarbeit "Licht und Lichtverschmutzung in der Landschaftsplanung". Betreut wurde die Arbeit von Prof. Wolfgang Wende, Forschungsbereichsleiter am IÖR, sowie Prof. Catrin Schmidt, Professur für Landschaftsplanung an der TU Dresden.

Welche Auswirkungen haben Licht und Lichtverschmutzung auf Natur und Landschaft? Welche Handlungsoptionen gibt es, um die negativen Effekte durch eine vorsorgende Landschaftsplanung zu minimieren? Diesen Fragen ist Maria Zschorn in ihrer Masterarbeit nachgegangen. Für ihre Abschlussarbeit wurde sie nun mit dem UVP-Studienpreis ausgezeichnet.

Die Jury der UVP-Gesellschaft lobte die sehr ausführliche Zusammenstellung des Grundlagenwissens zum Thema Lichtverschmutzung sowie die umfassende empirische Auswertung von 92 Fallstudien aus der Landschaftsplanung, der FFH-Verträglichkeitsprüfung und der Umweltprüfung. Die Arbeit ist am Institut für Landschaftsarchitektur der TU Dresden entstanden und wurde durch Prof. Dr. Catrin Schmidt erstbetreut. Die Zweitbetreuung übernahm Prof. Dr. Wolfgang Wende vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden. Die Masterarbeit liefert zum ersten Mal eine wissenschaftlich fundierte Analyse von Ansätzen, die den Einfluss von Licht auf Natur und Umwelt bewerten helfen. Sie gibt ebenso Handlungsempfehlungen, wie sich die Thematik in die Umweltprüfung integrieren lässt und leistet so einen Beitrag zum künftigen Schutz der Umwelt vor schädigenden Lichteinflüssen. Dem Thema Lichtverschmutzung widmet sich Maria Zschorn nun auch in ihrer Promotion. Schwerpunkt der Arbeit ist die Methodenentwicklung für eine vorsorgende Landschaftsplanung und Umweltverträglichkeitsprüfung.

Mit dem UVP-Studienpreis zeichnet die Gesellschaft für die Prüfung der Umweltverträglichkeit (UVP-Gesellschaft) alle zwei Jahre motivierte Absolvent*innen sowie Nachwuchswissenschaftler*innen aus, die herausragende Abschlussarbeiten im Themenfeld der planerischen Umweltvorsorge verfasst haben. Über die Preisvergabe entscheidet eine unabhängige Jury, deren Mitglieder von der UVP-Gesellschaft bestimmt werden. Der Preis wurde am 17. September 2021 auf der UVP-Fachtagung 2021 vergeben.

Kontakt im IÖR
Prof. Dr. Wolfgang Wende, E-Mail: W.Wendeioer@ioer.de

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.