"Colouring Dresden" mit neuem Fokus – Citizen-Science-Projekt nimmt das Thema Energie in den Blick

Seit März 2023 haben Dresdnerinnen und Dresdner die Möglichkeit, sich aktiv in die Forschung rund um den Gebäudebestand der Stadt einzubringen. Möglich macht dies das Citizen-Science-Projekt "Colouring Dresden", welches das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) leitet. Nun steht fest: Das bürgerwissenschaftliche Projekt geht in die Fortsetzung und zählt auch weiterhin auf die Unterstützung durch die Dresdner Bevölkerung. Bei der Erhebung von Gebäudemerkmalen liegt der Fokus nun auf dem Thema Energie. Außerdem konzentrieren sich die Arbeiten auf das wichtige Thema Datenschutz.

Seit mehr als einem Jahr können Interessierte im Citizen-Science-Projekt "Colouring Dresden" verschiedenste Gebäudedaten in einer interaktiven Karte im Internet zusammentragen. Inzwischen verzeichnet die Online-Plattform 123 Anmeldungen, fast 24.000 Gebäudemerkmale wurden eingegeben und färben die Karte von Dresden nach und nach bunt. Die gesammelten Daten etwa zu Alter, Baustil oder Geschossanzahl stellen die Wissenschaftler*innen vom IÖR, anderen Forschungsprojekten, aber auch Planungsbüros oder Privatpersonen kostenfrei und offen zugänglich zur Verfügung. Die Daten sollen dabei unterstützen, Gebäude klimaneutraler, energieeffizienter oder besser an die Folgen des Klimawandels angepasst zu gestalten.

Während sich hinter den bunten Kacheln mit Aufschriften wie "Nutzung", "Konstruktion", "Alter & Geschichte" oder "Größe" bereits unterschiedlich viele Informationen finden und in Form von farbig markierten Gebäuden in der Karte sichtbar werden, erwartet die Nutzenden hinter der blauen Kachel für Energiethemen noch eine weitestgehend schwarze, also unbefüllte Karte. Mit der Fortführung des Projektes soll sich dies ändern.

3. Juni: Ideenwerkstatt beim Dear Future Festival

Gemeinsam mit den Bürgerwissenschaftler*innen möchte das Projektteam nun verstärkt das Thema Energie auf der Online-Plattform weiterentwickeln. Beim "Dear Future Festival" Anfang Juni in Dresden gibt es Gelegenheit, Genaueres zu erfahren und eigene Ideen einzubringen. Interessierte sind am 3. Juni zur "Ideenwerkstatt Colouring Dresden: Energie im Quartier – Bürger*innen gestalten Wissenschaft mit" eingeladen. Von 17 bis 18.30 Uhr können sie im Kulturcafé im Johannstädter Kulturtreff e. V. in der Elisenstraße 35 mit den Wissenschaftler*innen des IÖR diskutieren, welche Gebäude-Informationen rund um das Thema Energie künftig in der "Colouring Dresden"-Plattform kartierbar sein sollen. Außerdem erfahren die Teilnehmenden, wie sie selbst die neu gewonnenen Energie-Daten nutzen können.

Fokus Forschung: Datenschutz optimieren
Immer wieder äußerten Citizen Scientists bei früheren Veranstaltungen und Diskussionen im Projekt Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes bei der Erhebung der Gebäudemerkmale. Denn bisher werden Daten gebäudegenau abgebildet, weshalb sich manche Bürgerforscher*innen Sorgen um ihre Privatsphäre machen. Auch diese Herausforderung rückt nun noch stärker in den Blick. Eigens dafür geht das Projekt "BuildingTrust" an den Start. In diesem Projekt entwickelt das IÖR gemeinsam mit Partnern von der Technischen Universität Dortmund, dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) in Dortmund und dem Daten-Kompetenzzentrum Städte und Regionen (DKSR) in Berlin technische Lösungen, die eine stärker anonymisierte Verarbeitung und Nutzung der eingegebenen Daten erlauben sollen.

Ein solches "Datentreuhand"-Modell für Gebäudedaten wollen die Projektpartner entwickeln und in der Praxis testen. "Colouring Dresden" und die Datenerhebung rund um das Thema Energie, insbesondere im Stadtteil Dresden-Johannstadt, werden hier als Testfall dienen. Im Projektverlauf werden die Forschenden des IÖR in der Dresdner Johannstadt daher immer wieder zu gesonderten Aktionen einladen. "Wir hoffen, dass uns die Dresdner Bevölkerung wie bisher auch rege unterstützt. Wir freuen uns schon sehr auf die gemeinsame Weiterentwicklung der „Colouring Dresden“-Plattform und auf viele gemeinsame kreative Lösungen für die Gebäudeentwicklung der Stadt", sagt Tabea Danke, Projektkoordinatorin am IÖR.

"BuildingTrust" – und damit auch die Fortführung des Citizen-Science-Projektes "Colouring Dresden" – wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.


Informationen zum Citizen-Science-Projekt "Colouring Dresden"

Link zur Online-Plattform

Informationen zum Projekt "BuildingTrust"

Wissenschaftlicher Kontakt im IÖR
Dr. Robert Hecht (Projektleitung), Tabea Danke (Projektkoordination)
E-Mail: colouringdresdenioer@ioer.de

 

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.