Senior Researcher / PostDoc (w/m/d) - FDZ-FBR Modelling

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. (IÖR) schreibt – vorbehaltlich der Zustimmung des Mittelgebers – die folgende Stelle gemäß WissZeitVG aus. Die Stelle steht ab 01.01.2023 zur Verfügung:

Senior Researcher / PostDoc (w/m/d)
Modellierung der gebauten Umwelt für zirkuläre und resiliente Städte und Regionen

TV-L E 13, 100 % (40 Wochenstunden)
vorerst befristet auf drei Jahre, mit der Option der Entfristung

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Wir erforschen die Charakteristika, die Dynamik und die Steuerung raumbezogener Nachhaltigkeitstransformationen und deren Beschleunigung im Kontext der globalen human-ökologischen Krise.

Eine besondere Bedeutung kommt dabei einer nachhaltigen Flächennutzung und Raumstruktur zu. Zur Beantwortung der damit verbundenen Fragestellungen werden für Forschungszwecke und zur Entscheidungsunterstützung in diversen Kontexten kleinräumige Daten, Analysen, Simulationen, Szenarien und Bewertungen benötigt. Darum plant das IÖR ab 01.01.2023 aufbauend auf seinen etablierten Forschungsdateninfrastrukturen "Monitor der Siedlungs- und Raumentwicklung (IÖR-Monitor)" und "Informationssystem gebaute Umwelt (ISGU)" ein integriertes IÖR-Forschungsdatenzentrum (IÖR-FDZ) zu entwickeln.

Stellenspezifischer Hintergrund

Die/der Inhaber*in der ausgeschriebenen Stelle soll dazu beitragen, Grundlagen für die Entwicklung der Forschungsdatenbestände sowie fortgeschrittene Methoden der Datenerhebung, der Analyse bis hin zur Ergebnisvisualisierung zu erarbeiten. Die Stelle ist dem Forschungsbereich "Gebaute Umwelt – Ressourcen und Umweltrisiken" zugeordnet und ist zugleich Teil eines bereichsübergreifenden Teams, welches das IÖR-Forschungsdatenzentrum aufbaut und betreibt.

Der Forschungsbereich untersucht die Entwicklung und Nutzung der gebauten Umwelt (Gebäude, Infrastrukturen und anthropogen überformte Freiräume) hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit. Der Fokus liegt auf Materialität, Zirkularität, Resilienz und Umweltrisiken. Bezüge zur Flächenentwicklung und der Einfluss räumlicher Strukturen und Prozesse auf die Gestaltung einer Nachhaltigkeitstransformation sind von besonderer Bedeutung.

Ausgehend von vorhandenen Datensätzen, Modellen und Werkzeugen (wie z. B. Schadens- und Risikomodellen für Hochwasser und Hitze sowie Kataster für anthropogene Ressourcen) sollen komplementäre Forschungsdaten generiertund neue Analyse- und Modellierungsansätze erarbeitet werden. Diese sollen geeignet sein, die Struktur und Dynamik der gebauten Umwelt in Bezug auf die oben genannten inhaltlichen Schwerpunkte zu modellieren, simulieren, visualisieren und indikatorenbasiert zu bewerten. Damit sollen zirkuläre und resiliente Zukünfte (Szenarien) der gebauten Umwelt für ausgewählte räumliche Kontexte so entworfen werden können, dass sie eine aktive Gestaltung nachhaltiger Transformationsprozesse unterstützen. Dabei wird ein skalenübegreifender Ansatz verfolgt: vom Einzelbauwerk über Quartiere und Städten bis hin zu Regionen.

Von den Bewerber*innen werden Ideen und Aktivitäten zur laufenden Erweiterung der Angebote an Daten und Werkzeugen des IÖR-Forschungsdatenzentrums erwartet. Die Ergebnisse sind jeweils zeitnah in einschlägigen wissenschaftlichen Zeitschriften zu veröffentlichen. Die ausgeschriebene Stelle beinhaltet zudem die Einwerbung von thematisch passenden Drittmittelprojekten sowie die Betreuung von Wissenschaftler*innen.

Erwartete Fähigkeiten und Kompetenzen

  • sehr guter Hochschulabschluss (Master, Diplom) in einem ingenieurwissenschaftlichen Fach mit Bezug zum Arbeitsfeld, z.B. Architektur, Bauingenieurwesen, Bau- und Immobilienmanagement, Gebäudetechnik, Geoinformatik, technische bzw. angewandte Physik, Städtebau, Umwelt-/Nachhaltigkeitswissenschaften oder einer benachbarten Wissenschaftsdisziplin.
  • abgeschlossene Promotion mit überdurchschnittlichem Erfolg und Bezug zum Themenfeld
  • sicherer Umgang mit Datenbanken, Geodatenverarbeitung räumlichen Analysewerkzeugen und Gebäudemodellierung.
  • Erfahrung im wissenschaftlichen Publizieren
  • Erfahrung in der Entscheidungsunterstützung für Akteure durch Geoinformatik-basierte Werkzeuge sind von Vorteil
  • selbständiges, strukturiertes und kreatives Arbeiten, sowie hohe Leistungsbereitschaft
  • ausgeprägte Teamfähigkeit und interdisziplinäre Kompetenz
  • Deutsch- und Englischkenntnisse (CEFR Level C1 oder höher)

Wir unterstützen Forscher*innen aktiv durch Qualifizierungs- und Karriereentwicklungsmaßnahmen, einschließlich eines kontinuierlichen Mentorings sowie durch Weiterbildungsmöglichkeiten, z. B. in Bezug auf wissenschaftliche Methoden und Veröffentlichungen.

Wir bieten

  • Mitarbeit in einem führenden Forschungsinstitut der Leibniz-Gemeinschaft
  • motivierendes Arbeitsumfeld
  • flache Hierarchien und Partizipationsmöglichkeiten
  • Offenheit und vertrauensvolles Miteinander
  • lebendige Sozialkultur und Diversität
  • Familiengerechtigkeit und flexible Arbeitszeitmodelle
  • Chancengleichheit (mehrfach Total-E-Quality zertifiziert)
  • Nachhaltigkeits-Management
  • Jobticket
  • zusätzliche Absicherung durch eine betriebliche Altersversorgung (VBL)

Der Arbeitsort ist Dresden.

Das IÖR fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern sowie Diversität und setzt sich besonders für die Vereinbarkeit von Familie und Berufsleben ein. Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Bewerbungen anerkannt schwerbehinderter Menschen sind erwünscht.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Arbeitszeugnisse, Referenzen und wichtige Qualifikationen) unter dem Kennwort "FDZ-FBR Modelling" in Form einer einzelnen PDF-Datei bis zum 30.12.2022 per
E-Mail an jobsioer@ioer.de oder per Post an:

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V., Personalbüro
Kennwort: FDZ-FBR Modelling
Weberplatz 1, 01217 Dresden, Deutschland

Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien ein.

 

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.