Wissensintegrationshub

Der Wissensintegrationhub des IÖR befasst sich mit theoretischen und methodischen Grundlagen raumbezogener Nachhaltigkeitstransformationen. Im Vordergrund stehen die Identifikation und Untersuchung grundlegender inter- und transdisziplinärer Fragestellungen des Instituts sowie die Entwicklung weiterführender Ansätze einschließlich einer interdisziplinären Reflexion der Wissensintegration. Dabei wird direkt auf die laufende Forschung des gesamten Instituts Bezug genommen.

Zu den Fragestellungen gehören bspw. ein vertieftes Verständnis von raumbezogenen Nachhaltigkeitstransformationen durch verschiedene raumwissenschaftliche und Systemansätze, von Normativität hinsichtlich der Anforderungen an solche Transformationen sowie von prospektiven Methoden zu ihrer Unterstützung.

Das Spektrum der Aktivitäten umfasst:

  • die Förderung des gezielten interdisziplinären Austauschs zwischen den Wissenschaftler*innen des Instituts
  • die Intensivierung der strategischen Vernetzung des Instituts in Fragen inter- und transdisziplinärer Wissensintegration
  • die vertiefende Forschung zu ausgewählten Ansätzen
  • die Beteiligung an Diskursen in der Wissenschaft und der Gesellschaft

Die Ergebnisse unterstützen die Forschung des Instituts durch themenübergreifende theoretische und methodische Ansätze zur Erforschung raumbezogener Nachhaltigkeitstransformationen sowie Methoden der Wissensintegration. Sie stellen darüber hinaus vor allem auch Beiträge für die Wissenschaft und die Gesellschaft im Hinblick auf die zunehmenden Herausforderungen durch Vielschichtigkeit, Dynamik und Mehrdeutigkeit im Zusammenhang mit räumlicher Entwicklung und sozial-ökologisch-technischen Transformationen bereit.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.