IÖR-Texte

Nr. 156

Wohnen im Alter 60+ - Ergebnisse einer Befragung in der Stadt Dresden

Juliane Banse, Martina Möbius, Clemens Deilmann

In einer Befragung von 6.000 Älteren zwischen 60 und 95 Jahren in Dresden, die vom IÖR in Kooperation mit dem Dresdner Stadtplanungsamt im Jahr 2007 durchgeführt wurde, äußerten sich 2.328 Befragte u. a. zu ihrer gegenwärtigen Wohnsituation, zu Umzugswünschen und zu bevorzugten Wohnformen für das Alter. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung werden im vorliegenden IÖR-Text mit Blick auf die künftige Wohnungsnachfrage und die Anforderungen an den Wohnungsbestand dargestellt. Dabei geht es u. a um die Wohndauer bzw. die Umzugsmobilität der Älteren, die Eigentümerquoten sowie die Wohnungsgröße und Wohnungsausstattung. Die Umzugswünsche der Älteren und die Wünsche nach verschiedenen Formen altengerechten Wohnens werden betrachtet. Die Mietbelastung und die Eischätzung der Älteren, wie sie mit dem verbleibenden Einkommen leben können, charakterisiert die finanzielle Situation.

Die Befragung hat deutlich gemacht: Ältere Menschen wollen so lange wie möglich selbständig in den eigenen vier Wänden wohnen. Unter den verschiedenen Wohnformen werden von den Befragten am häufigsten "normale" Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus favorisiert. Etwa ein Viertel derer mit Umzugswunsch könnte sich vorstellen, in eine altengerechte Wohnung ohne Service oder mit Service und erweiterbarem Dienstleis-tungsangebot einzuziehen. Ebenso wird ein Wohnen in generationengemischten Gebieten gemeinsam mit Jüngeren bevorzugt. Das Wohnen unter Gleichaltrigen ist weniger gefragt. So ist unter dem Blickwinkel einer älter werdenden Bewohnerschaft eine dem Alter angepasste Ausstattung der Gebäude und Wohnungen eine wichtige Bedingung für deren zukünftige Nutzbarkeit. Die Ausstattungsqualität der von den Älteren bewohnten Wohnungen, ist überwiegend gut. Trotzdem ist der Anteil derer, die in altengerechten und seniorenfreundlichen Wohnungen wohnen, vergleichsweise gering. Neben einer entsprechenden Ausstattung der Wohnungen ist ein Personenaufzug im Haus wichtig und im Alter häufig eine wesentliche Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Wohnen in der eigenen Wohnung.

Download ohne Fragebogen (PDF 554 kB)

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.