IÖR Schriften

Nr. 71

Regionale Fachkräftesicherung durch Rück- und Zuwanderung

Der Beitrag von Rück- und Zuwanderungsinitiativen zur Resilienz ostdeutscher Regionen

Stefan Esch

Der demografische Wandel und die Abwanderung junger, gut ausgebildeter Menschen stellen die Regionen Ostdeutschlands vor große Herausforderungen. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen – das Rückgrat der dortigen Wirtschaft – haben Schwierigkeiten durch den Fachkräftemangel.

Wie beschäftigen sich die verschiedenen arbeitsmarktrelevanten Organisationen mit der regionalen Fachkräftesicherung in Ostdeutschland? Welche Rolle kommt dabei der gezielten Anwerbung von Rück- und Zuwanderern zu? Wie tragen diese Initiativen zur Resilienz ostdeutscher Arbeitsmärkte gegenüber dem rückläufigen Erwerbspersonenpotenzial bei?

Der Autor präsentiert neben der Aufarbeitung des Forschungsstandes eigene empirische Ergebnisse. Dazu gehört die ostdeutschlandweite Befragung der mit dem Thema „Fachkräftesicherung“ betrauten Organisationen. Ausgewählte Agenturen werden vertieft behandelt. Abschließend werden Schlussfolgerungen für die theoretische Diskussion und die praktische Regionalentwicklung abgeleitet.

Inhaltsverzeichnis

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. wird gemeinsam durch Bund und Länder gefördert.

FS Sachsen

Das Institut wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.